Drucken
Zugriffe: 4247

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

So, heute gilt's. Wende oder Ende. Ich glaube an die Eintracht. Mein Tipp vor dem Spiel: 2:1, Nach dem Rückstand in der 83. Minute, dreht die Eintracht sensationell das Spiel durch Köhler und Ama und alle rasten so richtig aus. Genau das war mein Tipp. Jawohl. Wer den Schwindel findet, darf ihn behalten.


An einen Sieg habe ich aber ehrlich geglaubt als Mojoenator, Olyadler und ich uns um 14:30 Uhr am Bahnhof Möhringen trafen, um uns auf die Autobahn Richtung Frankfurt begaben. Wir wollten auf den Parkplatz Gleisdreieck fahren, aber Olyadler zeigte uns einen Geheimparkplatz ganz in der Nähe. Den kannten wir tatsächlich noch nicht. 4,50 Euro Parkplatzgebühr gespart. Dafür halt 'nen Strafzettel bekommen. Tja. War aber nicht Olyadlers Schuld; wir hätten halt doch nicht den Parkplatz vor dem Halteverbot-Schild nehmen sollen.

Nach Wurscht und Schobbe beim Wach gehen wir rein. Die Eintracht spielt eigentlich nicht schlecht. Es ist mehr Bewegung im Spiel, vor allem auch ohne Ball. Immer wieder recht gute Kombinationen, aber der letzte Pass fehlt. Karlsruhe ist völlig ungefährlich. 0:0 zur Pause. Im zweiten Durchgang zunächst das gleiche Bild. Die Eintracht kämpferisch, aber nicht gefährlich genug. Die Ausführung der zahlreichen Ecken ist ein einziges Ärgernis. Ab der 75. Minute kommt der KSC häufiger nach vorne und mir schleicht ein ganz schlechtes Gefühl den Rücken hoch. In der 83. Minute passiert es: Ausgerechnet Maik Franz bringt Karlsruhe in Führung, dieser Sympathieträger der Liga kann es sich nur mit Mühe verkneifen, nicht vor der Eintracht-Kurve hemmungslos zu jubeln. In der Kurve kippt die Stimmung. "Funkel raus" in ohrenbetäubender Lautstärke. Unser stets gelassener, kühl analysierender und nervenstarker Mojoenator setzt seine Versuchsreihe zum Verhalten bei Rückständen der Eintracht fort. Nachdem er letzte Saison gegen Stuttgart das Stadion vorzeitig verlassen hatte und diese Saison gegen Rostock dringeblieben war, beide Spiele aber verlorengingen, wählte er nun die dritte Taktik. Er sprang erbost auf und verließ wütenden Schrittes seinen Platz, blieb aber am Ausgang stehen, um von dort das Spiel weiter zu verfolgen. Und siehe da: Flanke Steinhöfer, Gewurschtel, Kööööhhhhllleeeeerrr!!!! 1:1!

Kurz darauf eine Riesenchance für den KSC. Es kann doch nicht wahr sein, dass die sich anschicken, uns noch den Punkt zu nehmen. Ich halte es auf meinem Platz nicht mehr aus und imitiere Mojoes Taktik. Gemeinsam schauen wir das Spiel vom Ausgang aus. AMMMAAAAAAA!!! JJAAAAAA! Wir haben das Rezept gefunden. Wir wissen jetzt wie's geht!

Wende oder Ende? Wende!